Sie sind hier: Startseite Veranstaltungen Workshop: ZEIT | literatur – GEGENWART | geschichte. Ein Versuch der Zusammenführung von Gegenwartsliteraturwissenschaft und Zeitgeschichtsforschung

Workshop: ZEIT | literatur – GEGENWART | geschichte. Ein Versuch der Zusammenführung von Gegenwartsliteraturwissenschaft und Zeitgeschichtsforschung

— abgelegt unter:

Interdisziplinärer Workshop des DFG-Graduiertenkollegs 2291 „Gegenwart/Literatur. Geschichte, Theorie und Praxeologie eines Verhältnisses“

Kurzübersicht
Art des Termins
  • Workshop
Wann 25.10.2019
von 09:30 bis 17:45
Wo Hörsaal Lyra (Alte Sternwarte), Bonn
Name Marlen Arnolds
Contact Email
Kontakttelefon 0228733823
Termin übernehmen vCal
iCal

Vortragende:
Jörg Döring (Siegen), Christian Geulen (Koblenz), Heidrun Kämper (Mannheim), Johannes Lehmann (Bonn), Katja Stopka (Potsdam) und Kerstin Stüssel (Bonn)

Organisation:
Marlen Arnolds, Marlene Kirsten, Johannes Lehmann, Eva Stubenrauch, Kerstin Stüssel

 

Um Anmeldung wird gebeten!


Gegenwartsliteraturwissenschaft und Zeitgeschichtsforschung beziehen sich in ähnlicher und zugleich unterscheidbarer Weise auf die ‚Gegenwart‘. Einerseits betreiben Texte der Gegenwartsliteratur, wie man immer wieder lesen kann, „Zeitgeschichtsschreibung“ – und im Anschluss daran auch die ihr gewidmete Gegenwartsliteraturforschung, andererseits erforscht die Zeitgeschichtsschreibung laut eigenem Bekunden die „Geschichte unserer Gegenwart“ und insbesondere solche jüngeren Ereignisse, die „die Türen zu unserer Gegenwart aufstießen.“ Die jeweiligen Bezüge auf ‚Gegenwart‘ basieren auf epistemologischen, methodologischen und begrifflichen Prämissen, die in ihrer historischen Kontingenz zumeist nicht selbst reflektiert werden und in der Regel nicht Gegenstand der Forschung sind. Hier setzt der Workshop an. Mit VertreterInnen der beiden Disziplinen und unter Einschluss der historischen Diskurslinguistik sollen Parallelen, Analogien und Differenzen zwischen Zeitgeschichts- und Gegenwartsliteratur­forschung im Hinblick auf Rolle und Funktion der ‚Gegenwart‘ erörtert werden. Dabei stehen vier Aspekte im Zentrum:

1) Historische und gegenwärtige Semantik der Begriffe ‚Gegenwartsliteratur‘ und ‚Zeitgeschichte‘

2) Wissenschaftsgeschichtliche Konsolidierung von Gegenwartsliteraturwissenschaft und Zeitgeschichtsforschung

3) Methodische Prämissen und Umgang mit dem eigenen Forschungsmaterial

4) Deutungshoheit über die Gegenwart

Programm

09:30-09:45
Einführung

09:45-10:30
Johannes Lehmann: Gegenwartsliteratur und Zeitgeschichte. Zur Rhetorik von Gegenwart und Zeit

10:30-11:15
Christian Geulen: Zwischen Herkunft und Zukunft: Überlegungen zur Geschichtlichkeit des Gegenwärtigen

11:15-11:45
Kaffeepause

11:45-12:30
Heidrun Kämper: Zeitbewusstsein im Umbruch. Gegenwartskonzepte als diskursgeschichtliche Indikatoren und Faktoren

12:30-13:15
Jörg Döring: Die Literatur der Mitlebenden. Gegenwart als Aufgabe für die Literaturwissenschaft

13:15-14:15
Mittagspause

14:15-15:00
Katja Stopka: Jetzt und doch schon vergangen. Zur Paradoxie von Gegenwartsnähe und Zeitgenossenschaft in der(Literatur)Geschichtsschreibung

15:00-15:45
Kerstin Stüssel: Ethnographie, oral history, Archivpraxis. Methodische Schnittmengen (von Gegenwartsliteratur, Gegenwartsliteraturforschung und Zeitgeschichtsschreibung)

15:45-16:15
Kaffeepause

16:15-17:45
Ausführliche Abschlussdiskussion

Artikelaktionen