Sie sind hier: Startseite Veranstaltungen Kommende Veranstaltungen [Online] Ringvorlesung Gegenwart/Literatur - Interdisziplinarität II

[Online] Ringvorlesung Gegenwart/Literatur - Interdisziplinarität II

— abgelegt unter:

Beate Söntgen (Lüneburg): Warum Kunstkritik? Kleine Apologie eines herabgesetzten Genres

Kurzübersicht
Art des Termins
  • Ringvorlesung
Wann 22.07.2021
von 16:15 bis 18:45
Name Lisa Utsch
Contact Email
Kontakttelefon 0228733823
Termin übernehmen vCal
iCal

Der Vortrag wird ausschließlich via Zoom stattfinden.

Interessierte Zuhörer*innen können sich an [Email protection active, please enable JavaScript.] wenden, um einen Zugang zum Zoom-Meeting zu erhalten.

 

Abstract 

Kunstkritik ist in den letzten Jahren selbst heftig in die Kritik geraten: Sie habe ihre Kriterien und Kategorien verloren, wenn nicht gar ihre Funktion. Denn die Kunst sei ihrerseits kritisch, so dass Kunstkritik lediglich affirmierende Beschreibung der criticality der Kunst, im schlimmsten Fall Hofschreiberei und damit überflüssig geworden sei. Die Geschichte der Kunstkritik stellt aber eine Fülle an unterschiedlichen Modellierungen dessen, was Kunstkritik sein kann, zur Verfügung, die der Vortrag für die Gegenwart zu aktualisieren sucht. Welche möglichen Funktionen und Wirkweisen lassen sich aus unterschiedlichen Genres, Modi, Stilen, Schreibweisen und performativen Formaten ableiten? Und wie lässt sich der Wert der Kunstkritik für die Gegenwart beschreiben?


Der zweite Teil der Ringvorlesung des Graduiertenkollegs Gegenwart/Literatur – Geschichte, Theorie und Praxeologie eines Verhältnisses verhandelt unter dem Titel Interdisziplinarität medientheoretische, medienpraktische, kunst- und filmgeschichtliche Fragen von ›Gegenwart‹, dem Verhältnis von ›Gegenwart‹ und Literatur sowie die verschiedenen Modi der Vergegenwärtigung in verschiedenen Formen, Medien und Künsten. Was sind die gesellschaftlichen, diskursiven, medien- und öffentlichkeitsgeschichtlichen sowie zeit- und raumtheoretischen Voraussetzungen für historisch unterscheidbare Konzeptualisierungen von ›Gegenwart‹? Wie verfertigen historische und aktuelle, wissenschaftliche und nichtwissenschaftliche Praktiken ›Gegenwart‹ – und ›ihre‹ Literatur?

Artikelaktionen